News

Celebrating
Natural beauty
auf dem 7. lavera Showfloor am 21. Januar 2016
Der Showfloor

Der Showfloor

Die Philosophie des lavera Showfloor

Die Philosophie

Celebrating Natural Beauty

Mit dem zweimal jährlich parallel zur Berlin Fashion Week stattfindenden lavera Showfloor zeigt lavera Naturkosmetik, dass Mode und Kosmetik zusammengehören. Der Laufsteg, der für alle Modeinteressierte zugänglich ist, setzt seinen Fokus auf Nachhaltigkeit und grüne Mode. Offene Modeevents werden während der Berlin Fashion Week von Modeinteressierten gern angenommen. Designer werden professionell und nachhaltig inszeniert. 

Die Idee des lavera Showfloor

Die Idee

Die lavera Fashion Events zeigen aktuelle Mode, die weitestgehend unter nachhaltigen und ökologischen Kriterien hergestellt wurde. Dabei setzt die Veranstaltung einen starken Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit. Viele der Kollektionen werden unter ethisch korrekten Kriterien produziert.

Zusammen mit dem NATRUE-zertifizierten Natur-Make up von lavera Naturkosmetik, mit dem die Models gestylt werden, entsteht somit ein rundes Konzept für eine rundum nachhaltige Modeveranstaltung. Zusammen mit den zahlreichen Partnern inszeniert lavera Naturkosmetik eine authentische Modewelt, die für jeden hautnah erlebbar ist: Jeder Modeinteressierte kann sich die Modenschauen ansehen. 

Die Vision des lavera Showfloor

Die Vision

lavera schafft eine Verbindung zwischen Naturkosmetik und Eco-Fashion

Eco-Fashion rückt weltweit mehr und mehr in den Fokus der Kunden. Bio-Food, Naturkosmetik, Mode, nachhaltige Energien, gesunde Ernährung und Passiv- oder Energieplusbauweise sind unter anderem Teil des modernen grünen Lifestyles und den Anspruch an nachhaltige Konzepte. Eco-Fashion ist genauso modern und wegweisend wie echte Naturkosmetik.

Figurbetont, sexy, hergestellt aus besonderen Stoffen und Materialien. Kleinere und noch nicht so bekannte Label haben oft noch nicht die Mittel, ihre aktuellen Kollektionen auf einer großen professionellen Bühne zu zeigen. 

lavera Green Fashion Award

lavera Green Fashion Award

Im Januar 2016 findet bereits zum 7. Mal der lavera Showfloor im Rahmen der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin statt. Highlight ist erneut die Vergabe eines Awards. Mit dem „lavera Green Fashion Award“ möchte lavera Naturkosmetik die Produktion von umweltgerecht hergestellter Bekleidung und damit das Thema Nachhaltigkeit fördern. Neben ökologisch-korrekt verarbeiteten Materialien geht es auch um die Herstellungsbedingungen, unter denen die Kleidung produziert wird. Diese muss ethisch vertretbar sein und unter sozialverträglichen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Zur Teilnahme an dem Award können sich Modedesigner und Modedesign-Studenten bewerben. Eine Jury mit Expertise aus den Bereichen Fashion und Nachhaltigkeit wählt aus allen Bewerbern drei Finalisten aus, die ihre Kollektion auf dem Showfloor im Januar 2016 präsentieren und sich erneut dem Jury-Urteil stellen dürfen. Dem Gewinner wird ein Preisgeld in Höhe von 10.000 € für die Erstellung und Produktion einer eigenen Kollektion zur Verfügung gestellt. Der zweite Platz wird mit 5.000 € und der dritte Platz mit 3.000 € belohnt. Die Bewerbungsunterlagen können bis zum 04.12.2015 direkt bei lavera eingereicht werden. Voraussetzung ist, neben der Vorstellung des Designers, dem Kollektionsgedanken sowie Skizzen, die Beschreibung des Nachhaltigkeitsaspektes.

 

 

 

Prominente Gäste

Prominente Gäste

Zahlreiche Fashionfans und prominente Gäste wie Rumer Glenn Willis – amerikanische Let‘s Dance-Gewinnerin und Tochter der beiden Hollywood Stars Bruce Willis und Demi Moore –, die deutsche Sängerin, Schauspielerin, Musikerin und Moderatorin Yvonne Catterfeld, Choreograf und Model Jorge González, die Schauspielerinnen Stephanie Stumph und Sila Sahin, Fernsehmoderatorin, Buchautorin und Journalistin Nina Ruge, Johanna Klum, Top-Bloggerin DariaDaria sowie die Moderatorin, Autorin, Poetry Slammerin und Bloggerin Ninia LaGrande ließen sich von facettenreicher Eco-Fashion begeistern.

Showfloor Januar 2015

Showfloor Januar 2016

Rund 5000 Gäste besuchten den lavera Showfloor am 21. Januar 2016 im ewerk Berlin und erlebten mit den Labels Luxaa, seenbefore.de, Meshit und Roshi Porkar Green Glamour on stage.

Um 15.00 Uhr startete der 7. lavera Showfloor mit den österreichischen Labels Roshi Porkar und Meshit. Designerin Roshi Porkar stammt aus Wien und gewann beim Modefestival in Hyères bereits den Chloé Preis. Ihre Kollektionen zeichnen sich durch ein experimentelles und dennoch feminines Design aus. Das mehrfach ausgezeichnete Label Meshit von Ida Steixner und Lena Krampf präsentiert auf dem lavera Showfloor ihre von der Seefahrt inspirierte HW 2016/17 Kollektion. Der Labelname bezieht sich auf das englische Verb „to mesh“ (vermischen/vermaschen) – die beiden Designerinnen vermischen ihre unterschiedlichen Herangehensweisen, ihre individuellen Ansätze, Ideen und Inspirationen mit ihrem Interesse an gesellschaftlichen und sozialen Bewegungen.

Um 17.00 Uhr folgte die Vintage-Show des Online Stores seenbefore.de. Die Online Boutique ist auf den Verkauf exklusiver Designer-Einzelstücke aus Vorbesitz sowie Runway-Looks spezialisiert. Die Besucher konnten die Designerstücke direkt vor Ort im lavera Pop-up Store erwerben. Zum Teil kommen die exklusiven Einzelstücke aus den Kleiderschränken von prominenten Vorbesitzern.

Ab 19.00 Uhr zeigte das Modelabel Luxaa seine aktuelle FW 2016/17 Kollektion „Midnight“ und präsentierte sich damit in einem völlig neuen, dunklen Farbspektrum. Das Label legt neben einer puristischen Ästhetik größten Wert auf die Verwendung nachhaltiger, recycelbarer und zertifizierter Rohstoffe und die Einhaltung angemessener Arbeitsbedingungen.

Im Anschluss freute sich lavera Naturkosmetik besonders zum zweiten Mal den „lavera Green Fashion Award“ an talentierte, junge Designer vergeben zu können. Die Models der Award Show und des Labels Luxaa trugen die Trendfarben der neuen Make-up Collection „Pastel Notes!“, die ab April im Handel erhältlich ist.

Anfahrt

Anfahrt

Das ewerk liegt zentral in Berlin Mitte.

Route planen

ewerk, Wilhelmstraße 43, 10117 Berlin

Öffentliche Verkehrsmittel:

  • U-Bahn: U6 S-Bahn: S3, S5, S7, S75, S9

  • Bus: N6, U6, M29

Labels Aktuell

Labels Aktuell

LUXAA

LUXAA

Luxaa wurde 2012 von der Diplom-Designerin Anne Trautwein gegründet und steht für das Zusammenspiel von Ästhetik und Innovation.

Das Zusammenspiel aus zeitloser Ästhetik und Innovation ist das Herz der Marke LUXAA. Die Verwendung von besonderen Materialien, kombiniert mit einem geradlinigen, puristischen Design, beschreibt eine Mischung aus progressiven und klassischen Elementen und damit den einzigartigen Stil von LUXAA.

Alle LUXAA Produkte finden ihren Ursprung in den progressiven Spannungsfeldern von Technik, Forschung und Design. Eigene Materialentwicklungen und Kooperationen mit forschenden Einrichtungen bilden das Herzstück des Unternehmens und sind die Basis jeder neuen LUXAA Kollektion. Der Transfer neuartiger Technologien und Materialien in funktionale Produktideen manifestiert unsere Leidenschaft für Innovation.

LUXAA legt größten Wert auf die Verwendung nachhaltiger, recycelbarer und zertifizierter Rohstoffe: Zu 100% recycelbares Tyvek®, Farben und Lacke auf Wasserbasis, recyelbares Holz, sowie ausschließlich GOTS (Global Textile Standarts) zertifizierte bzw. recycelte Stoffe. Bei der Wahl der Materialien und Verfahren wird auf Kriterien wie Cradle to Cradle, Recycelbarkeit, Ressourcenschonung, Umweltverträglichkeit, sowie soziale Arbeitsbedingungen geachtet.

seenbefore.de

seenbefore.de

– die Online Boutique für Second Hand Luxus Mode aus Vorbesitz für den guten Zweck

Kleidung, Taschen, Schuhe und Accessoires internationaler Haute-Couture Designer von Chanel über Isabel Marant bis zu Yves Saint Laurent umfasst das sorgsam kuratierte Portfolio von seenbefore.de – echtheitsgeprüft, hochwertig und dabei bis zu siebzig Prozent günstiger. Im Auftrag von Vorbesitzerinnen gereinigt, fotografiert und vermessen, entspricht die Präsentation der Artikel bei seenbefore.de ihrer hohen Qualität. Coole Stylings direkt vom Catwalk und inspirierend präsentiert finden bei seenbefore.de neue Besitzerinnen. Viele Verkäufe kommen Charity zugute. Denn neben dem Gedanken, exklusive, gut gepflegte Designermode zu demokratisieren, den Alltag einer jeden Frau ein wenig luxuriöser zu machen, war für die beiden Gründerinnen Monika Dagrée und Patricia Wrzesniewski ein nachhaltiger Umgang mit Mode ausschlaggebend, seenbefore.de ins Leben zu rufen. Entweder erhalten Verkäuferinnen ihren Erlös von sechzig Prozent oder sie spenden diesen und seenbefore.de spendet die verbliebenen vierzig Prozent.

„Gerade Frauen, die direkt vom Laufsteg limitierte Stücke oder Unikate kaufen, können meist das ein oder andere Kleidungsstück entbehren, um es für modische Déjà-Vues neuer Liebhaberinnen freizugeben. Mit unserem Full Service, der selbst die persönliche Abholung der Ware umfasst, sind wir attraktiv für Verkäuferinnen und können Käuferinnen ein Einkaufsgefühl wie in einer luxuriösen Boutique bieten.“, sagen Monika Dagrée und Patricia Wrzesniewski. Mit seenbefore.de gut aussehen und einhundert Prozent Gutes tun!

- Mit wenig viel Gutes tun, eine Zukunft aufbauen, Kindern Wärme schenken, ein Zuhause schaffen -

Roshi Porkar

Roshi Porkar

Roshi Porkar ist in Wien geboren und aufgewachsen, wo sie unter der Leitung von Véronique Branquinho und Bernhard Willhelm an der Universität für angewandte Kunst Mode studiert hat. Sie hat bereits für den Stylisten Karl Templer in New York und bei Lanvin in Paris gearbeitet. Im April 2014 nahm sie an der 29. Ausgabe des Internationalen Festivals für Mode und Fotografie in Hyères teil, wo sie den Chloé Preis gewann. 

Meshit

Meshit

Das Label Meshit wurde von Ida Steixner und Lena Krampf gegründet. Klare Formen in Kombination mit spielerischen Details bestimmen das Design des Labels. Ihre Kollektionen richten sich vor allem an eine junge, trendbewusste Zielgruppe und umfassen sowohl easy-to-wear-Outfits als auch ausdruckstarke Einzelstücke.

Labels Rückblick

Labels Rückblick

Prophetik

Prophetik

Künstler und Designer - Handgefertigte Couture, naturgefärbt, inspiriert von der Bürgerkriegszeit

Romantisch bildender Künstler, Pionier und unkonventioneller Designer, sein Bio-Label heißt Prophetik. Aufgewachsen ist er auf einer Pferdefarm in Tennessee, daher kommt seine Verbundenheit mit der Natur und sein Anspruch auf eine friedliche Verständigung. Jeff Garner und sein Bio-Label Prophetik wollen etwas erreichen und den Blick auf Luxusanspruch verändern. Jeff Garner nimmt seine Inspiration von den Schneiderinnen der Bürgerkriegszeit, die mit dem, was vor ihnen war, arbeiteten. Schöne getragene Kleider wurden auseinander genommen und zu neuen Kleidern zusammengefügt. 

MICHAEL SONTAG

Michael Sontag

Das Berliner Label Michael Sontag orientiert sich bereits vom Grundgedanken her an Nachhaltigkeit.

Die Kollektionen bilden im Gesamten eine Einheit, die sich im Laufe der Zeit natürlich entwickelt. Sie bilden keine an der aktuellen Mode orientierten Abschnitte, sondern zeigen einen fortlaufenden Prozess aus zeitloser Mode. Das Label steht so im Gegensatz zum aktuellen Trend der schnelllebigen aber auch schnell vergessenen Mode.

Ein weiterer Grund, warum die Kleidung von Michael Sontag über Jahre hinweg getragen werden kann sind die hochwertige Verarbeitung und die hochwertigen Materialien, sowie eine überwiegend monochrome Farbpallette, die keinem aktuellen Trend folgt, sondern für sich selbst steht. Die Teile aus unterschiedlichen Kollektionen können und sollen miteinander kombiniert werden und behalten so über einen langen Zeitraum ihre Gültigkeit.

Auch im Vertrieb achtet das Label Michael Sontag auf Nachhaltigkeit. Es wird grundsätzlich vor allem auf die lokale Produktion in Berlin gesetzt. Die Ware wird derzeit ausschließlich im eigenen Laden in Berlin verkauft, was die Transportwege auf ein Minimum reduziert. Durch den Verzicht auf einen Online Shop können zusätzlich Verpackungen vermieden werden. Der Fokus des Labels liegt nicht auf dem kommerziellen Vertrieb um jeden Preis, sondern auf sorgfältig erarbeiteten, hochwertigen und nachhaltigen Produkten, die lange tragbar bleiben. Das Label veranstaltet keine Sale-Aktionen, da die Kleidungsstücke durch ihre Zeitlosigkeit ihren hohen Wert behalten.

Des Weiteren arbeitet das Label seit seiner Gründung mit Organic Cotton, eine nachhaltig produzierte Baumwolle. Zum größten Teil werden nachwachsende Rohstoffe, also Naturfasern wie Seide, Wolle und Kaschmir verwendet, die sorgfältig ausgewählt werden. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit traditionellen, europäischen Textilfirmen, vor allem aus Italien und der Schweiz, die selbst schon seit Jahrzehnten auf hohe Qualität setzen.

Das Label Michael Sontag wirbt in diesem Sinne nicht mit seiner nachhaltigen Identität, dennoch ist Nachhaltigkeit ein großer Bestandteil der Firmenphilosophie. Dies bedeutet für den Designer, bewusst mit Ressourcen umzugehen und die Mode auf allen Ebenen fair zu produzieren und zu verkaufen.

TAMMAM

TAMMAM

Neben zwei nationalen Designern, ist mit dem Fashionlabel TAMMAM auch ein internationales Label vertreten.

TAMMAM ist ein modernes Couture Fashion Label aus London. Das 2007 von Lucy Tammam gegründete Label steht für nachhaltige, ethische High-End Fashion. Das Label fertigt insbesondere maßgeschneiderte Mode, wie beispielsweise Brautmoden. Die Kollektion 2015/16 von TAMMAM soll an das Goldene Zeitalter der Couture erinnern, modernisiert mit zeitgenössischen Details, nachhaltigen Stoffen und kreativen Schnitten.

Nanna Kuckuck

Nanna Kuckuck

Die opulent farbenprächtigen, phantasievollen Roben von Nanna Kuckuck hat man schon oft gesehen – auf Preisverleihungen, Galas, Empfängen, exklusiven Partys und Bällen. Viele prominente Kundinnen aus der Film-, Kunst- und Musikbranche sowie Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland lieben die spektakulär drapierten Abendkleider von Nanna Kuckuck.

Die Schauspielerinnen Katja Riemann, Ursula Karven, Gudrun Landgrebe, Simone Thomalla, Andrea Sawatzki etc. schreiten regelmäßig in Nanna Kuckuck-Kleidern über den roten Teppich, aber auch Inaara Aga Khan, Friede Springer, Barbara Krieger, Nadja Michael (Sopran) gehören zu den Kundinnen, die sich von ihrer Mischung aus Orient und Okzident verzaubern lassen. 

Über Nanna Kuckuck

Inspiriert von fernöstlicher Exotik laden die Kreationen von NANNA KUCKUCK zum Träumen und Verführen ein. Phantasievoll, leuchtend, weiblich und ewig schön. Die Stoffe werden kunstvoll drapiert und mit einem atemberaubenden Faltenwurf perfekt auf den Leib geschneidert „Ich liebe opulente Drapierungen, raffinierte Plissees und üppig bestickte Stoffe in den schillerndsten Farben – Mode ist einfach meine Leidenschaft“, gesteht die Designerin. Aus wertvollen Materialien, oft mit aufwändigen Stickereien, entstanden Unikate, die jeder Frau schmeicheln und ihr eine ganz besondere Aura verleihen. Sinn und Sinnlichkeit in Form und Farbe, for pretty things to happen, eben!

Ann Wiberg Couture

Ann Wiberg Couture

Die in Dänemark geborene Modeschöpferin machte ihren Abschluss zur Designerin an der „Ecole de Fashion Forum“ in Paris und an der „The Danish Academy“. Ann Wiberg kreierte schnell ihre erste Ready-to-Wear Kollektion und eröffnete Boutiquen in London und Paris. Heute liegt der Hauptsitz des Labels in Dänemark, wo sie ihr wunderbares 250qm großes Couture Atelier für Brautmode hat. 2002 gründete die wegweisende Designerin ihr verspieltes Label „Trash Couture by Ann Wiberg“ und stieß mit ihren verführerischen und doch tragbaren Stücken sofort auf Anerkennung. Ihre neue Modelinie hatte weltweit Erfolg.

D. MACHTS GROUP – BERLIN

D. MACHTS GROUP

Die Firma D. MACHTS GROUP steht für ein seit 1990 bestehendes Friseurunternehmen, welches zusammen mit kreativen Menschen und mit zuverlässigen Partnern an der Seite, wie die Firmen lavera Naturkosmetik und Hairdreams, ein klares Ziel verfolgt. Wir wollen nicht nur nach Perfektion streben, wir wollen Sie leben und unsere Kunden begeistern!

Das Herzstück der D. MACHTS GROUP ist die D. MACHTS SCHOOL mit dem hoch qualifizierten Top-Trainer Team, welches international erfolgreich ist. Die Individualität der Persönlichkeit jedes einzelnen Friseurs unterscheidet sich und darauf sind wir sehr stolz!

Mediathek

Mediathek

[Standard-Titel]

lavera Showfloor Januar 2016

HIER finden Sie aktuelle Impressionen vom lavera Showfloor im Januar 2016.

Sie benötigen weiteres Bildmaterial oder Informationen rund um den lavera Showfloor? Dann wenden Sie sich gerne an presse@lavera.de

Wenn Sie Fragen zur Anmeldung zu den Fashion Shows haben kontaktieren Sie uns gerne über unser

Kontaktformular

 

 

[Standard-Titel]

lavera Showfloor Juli 2015

Hier finden Sie aktuelle Impressionen vom lavera Showfloor im Juli 2015.

Sie benötigen weiteres Bildmaterial oder Informationen rund um den lavera Showfloor?

Dann wenden Sie sich gerne an presse@lavera.de

Award

Award

Showfloor Jan 2016

Paul Iby mit Johanna Winklhofer gewinnt zweiten „lavera Green Fashion Award“

Am 21. Januar 2016 fand bereits zum 7. Mal der lavera Showfloor im Rahmen der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin statt. Highlight war erneut die Vergabe eines Awards. Mit der Vergabe des zweiten „lavera Green Fashion Award“ möchte lavera Naturkosmetik die Produktion von umweltgerecht hergestellter Bekleidung und damit das Thema Nachhaltigkeit fördern. Neben ökologisch-korrekt verarbeiteten Materialien geht es auch um die Herstellungsbedingungen, unter denen die Kleidung produziert wird. Diese muss ethisch vertretbar sein und unter sozialverträglichen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Zur Teilnahme an dem Award können sich Modedesigner und Modedesign-Studenten bewerben. Eine Jury mit Expertise aus den Bereichen Fashion und Nachhaltigkeit wählte aus allen Bewerbern drei Finalisten aus, die ihre Kollektion auf dem Showfloor im Januar 2016 präsentierten und sich erneut dem Jury-Urteil stellen durften.

Aus den drei Finalisten Juliane Kaatzsch, Laura Struthoff und Paul Iby mit Johanna Winklhofer entschied sich die Jury für Paul Iby mit Johanna Winklhofer. Der österreichische Designer versucht sich zusammen mit seiner Textildesignerin Johanna Winklhofer an ungewöhnlichen Ideen und Formen von Kleidung und Schmuck. Er spielt mit Konventionen, neben Ironie und Humor ist in seinen Arbeiten gleichzeitig eine Ernsthaftigkeit zu finden – er irritiert indem er Trägerinnen und Träger anspricht, die vorwiegend in Randgruppen zu finden sind. Neben dem Modedesign studiert Paul Iby an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle an der Saale als Gaststudent Schmuckkunst. Johanna Winklhofer stellt mit ihrer feinsinnigen Arbeitsweise einen entscheidenden Gegenpol für Paul Ibys Arbeit dar und bringt so die gemeinsame Arbeit auf eine neue Ebene.
Dem Designer wurde ein Preisgeld in Höhe von 10.000 € für die Erstellung und Produktion einer eigenen Kollektion zur Verfügung gestellt. Den zweiten Platz, der mit 5.000 € dotiert war, gewann Laura Struthoff. Designerin Juliane Kaatzsch erhielt 3.000 € für den dritten Platz. Moderatorin, Sängerin und Model Johanna Klum moderierte die Vergabe.  

Finalistin Juliane Kaatzsch

Finalistin Juliane Kaatzsch

eyes of colours - ist ein Projekt für nachhaltige Mode und Accessoires der Designerin Juliane Kaatzsch, das Lust macht auf Farbe und Lebendigkeit, raffinierte Schnitte sowie hochwertige Materialien. Es steht ebenso für das Leben, die Geschichten und das einzigartige Handwerk der Menschen, die eng mit der Produktion und den Ergebnissen verknüpft sind: Eine Verbindung verschiedener Welten und Traditionen, ein Ausdruck der Schönheit unserer Welt in all ihren Farbfacetten mit dem Streben nach Nachhaltigkeit und die Förderung eines bewussten Umgangs mit Ressourcen.

Finalist Paul Iby mit Johanna Winklhofer

Finalist Paul Iby mit Johanna Winklhofer

Der österreichische Designer Paul Iby versucht sich zusammen mit seiner Textildesignerin Johanna Winklhofer an ungewöhnlichen Ideen und Formen von Kleidung und Schmuck. Er spielt mit Konventionen, neben Ironie und Humor ist in seinen Arbeiten gleichzeitig eine Ernsthaftigkeit zu finden – er irritiert indem er Trägerinnen und Träger anspricht, die vorwiegend in Randgruppen zu finden sind. Neben dem Modedesign studiert Paul Iby an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle an der Saale als Gaststudent Schmuckkunst. Johanna Winklhofer stellt mit ihrer feinsinnigen Arbeitsweise einen entscheidenden Gegenpol für Paul Ibys Arbeit dar und bringt so die gemeinsame Arbeit auf eine neue Ebene.

Finalistin Laura Struthoff

Finalistin Laura Struthoff

Die Modedesign-Absolventin Laura Struthoff kreiert cleane Street- und Sportswear aus Upcycling-Material. Die Vision der Designerin ist eine Bekleidungsindustrie, die ihre kreative Kraft nutzt, um ihr Abfallproblem in funktionierende Textilkreisläufe umzuwandeln. Ihre in Berlin gefertigte „The Love For Resources Collection“ ist Teil eines Upcycling-Projektes, das sie innerhalb ihrer Masterarbeit am Beispiel der Marke bleed entwickelte. Hauptbestandteil dieser Kollektion sind GOTS-zertifizierte Denim- und Twill-Restmaterialien eines Produktionspartners der Marke.

Rückblick Showfloor Juli 2015

Rückblick Showfloor Juli 2015

Showfloor 2015

Zahlreiche Gäste und prominente Stars feiern die Gewinnerin des ersten lavera Green Fashion Award

Prominente Stars wie Jade Jagger, Ornella Muti, Noah und Lilly Becker, Anastasia Guseva, Bernhardt Brink und Anne-Marie Eilfeld erlebten zusammen mit zahlreichen Modebegeisterten Green Glamour on Stage auf dem lavera Showfloor. Rund 3000 Gäste besuchten das ausgebuchte Eco-Fashion Event am 09. Juli 2015 im ewerk Berlin und waren hautnah dabei als großartige nationale und internationale Designer ihre nachhaltigen Modekollektionen präsentierten. Nachwuchsdesignerin Ina Budde gewann den ersten lavera Green Fashion Award.

lavera Naturkosmetik hat sich besonders gefreut zum ersten Mal einen lavera Nachwuchs Award an besonders talentierte junge Designer vergeben zu können. Aus den drei Finalistinnen Ina Budde, Rike Henties und Christine Mayer wählte die Jury Ina Budde als Gewinnerin des ersten lavera Green Fashion Awards. Die Modedesignerin kreiert gesunde, funktionale und zugleich ästhetische und intelligente Designlösungen für langlebige, recyclingfähige Mode.

Fashionshows

Fashionshows auf dem 6. lavera Showfloor

Der 6. lavera Showfloor startete um 15 Uhr mit der Fashionshow von MICHAEL SONTAG. Der deutsche Designer entwirft zeitlose, entspannt elegante Looks für Frauen, die das Besondere lieben. Bewusster Ressourcenumgang sowie lokale Produktion und Vertrieb in Berlin sind fester Bestandteil der Firmenphilosophie.

Um 17.30 präsentierte das Londoner Couture Fashion Label TAMMAM seine ethische High-End Fashion. Die Kollektion 2015/16 soll an das Goldene Zeitalter der Couture erinnern, modernisiert mit zeitgenössischen Details, nachhaltigen Stoffen und kreativen Schnitten.

Nach einem DJ-Set von Noah Becker ab 19.30 Uhr präsentierte ab 20.30 Uhr das Modelabel LUXAA seine aktuelle Eco-Fashion Kollektion „Baltik“. Sie interpretiert die sich abwechselnde Ostsee-Kulisse aus weißen Dünen und schroffen Felsformationen in Form von leichten Transparenten, kühlen Farben und gewohnt klaren Schnitten, flankiert durch feine Details in der Schnittführung.